Heizkosten- und Betriebskosten online selbst berechnen?

23. Oktober 2013 | Von | Kategorie: Sonstiges

Sie befinden sich hier:

Empfehlung …

Da mein verstorbener Schwiegervater im Eifer des Gefechts doch viele Einbauten gemacht hat, die jetzt in der aktuellen Heizkostenverordnung entweder sinnlos oder rechtlich nicht in Ordnung sind, musste ich mir einen neuen Plan überlegen.

Rund 4 Jahre bin ich schon bei einer Abrechnungsfirma, die für unser Haus die Gesamtabrechnung jeweils 1x jährlich durchführt. Ab 2013 mache ich diese Abrechnung selbst!
Natürlich bedarf es an neuem Wissen, denn wenn man gleichzeitig Mieter hat, dann ist es umso schwieriger eine korrekte Abrechnung hinzu-bekommen.

Gelernt habe ich, dass Haustechnikfirmen auch nur mit Wasser kochen, denn jede Abrechnung die ich abgegeben habe, kam 2-3x falsch zurück. Nachdem ich das nun 4 Jahre mitgemacht habe, musste eine andere Lösung her. Welche das genau ist, kann man in den kommenden Zeilen nachlesen. Vielleicht regt es den einen oder anderen Vermieter oder Hausverwalter an, seine Energie- und Nebenkosten selbst online berechnen zu lassen. Dafür muss man sich keine Software teuer einkaufen, noch muss man viel von der Heizkostenverordnung wissen. Man muss sich mit bestimmten Themen beschäftigen, denn so ganz ins blaue sollte man nicht springen.

Ohne Werbung zu machen: Ich werde in diesem Beitrag auch keinen Link auf meinen Anbieter setzen, der mich bei der Anlage der Liegenschaft tatkräftig und für kleines Geld (rund € 13,00 pro Partei) unterstützt hat. Auch sind die Abrechnungskosten von jährlich 1/10 ein absoluter Hammer. Klar, ich musste vieles Neulernen, muss sämtliche Warmwasser- und Kaltwasserzähler, alle Wärmemengenmesser, sowie die elektronischen Heizkostenverteiler (nein, ich werde nicht auf funkgesteuerte Wasserzähler und Heizkostenverteiler umrüsten) und Ölstand ablesen, aber das mache nur 1-2x im Jahr. Ergo ist der Aufwand (Zeit) dafür absehbar. Gleichzeitig kann ich den Ablesetag dafür nutzen, alle Rauchwarnmelder zu überprüfen und ggf. Batterien oder die Rauchmelder zu tauschen. Rund 14 Tage (effektiv 12 Stunden) habe ich gebraucht, bis die komplette Liegenschaft angelegt war.

So, und jetzt bin ich fachlich so fit, dass ich in einer Haustechnikfirma anfangen könnte:) Prima oder? Wer genauere Informationen haben möchte, der kann gerne nachfragen. Es gibt ja genug Wege mich zu kontaktieren, oder nachzufragen;)

Habt ihr mal versucht die Heizkostenabrechnung- bzw. die Nebenkostenabrechnung per Excel zu berechnen? Ich hab es aufgegeben^^

Svenna
Folgt mir...

Svenna

Ich bin ein Überzeugungstäter und möchte anderen Mietern und Vermietern mit meinen Seiten helfen.
Svenna
Folgt mir...

Letzte Artikel von Svenna (Alle anzeigen)


Schlagworte: , , , , , , , , ,

2 Kommentare auf "Heizkosten- und Betriebskosten online selbst berechnen?"

  1. Wolfgang Günther sagt:

    Hallo,
    das hört sich alles sehr gut an.
    Meine Frage: Wo bekommen Sie die Heizkostenverteiler her – Kauf oder Miete? Preis??
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar, da ich vorhabe die jetzige Firma zu kündigen.
    MfG
    Wolfgang Günther

    • Administrator sagt:

      Hallo Wolfgang,

      leider kommt die Antwort doch sehr verspätet, aber sie kommt!:)
      Die derzeitigen EHKVs sind Eigentum und werden über 10 Jahre abgeschrieben. In 2015 müssen alle elektronischen Heizkostenverteiler erneuert werden und diese werden dann gemietet.
      Die Preise, egal ob Miete oder Kauf, sind sehr unterschiedlich und sind zum Teil auch von der Stückzahl abhängig. Die alten kosteten ca. 55,00€ pro Stück.
      Fragen Sie doch auch mal Hier an!

      MfG
      Sven Schlieter