Erläuterung der Begriffe Miete und Mietzins

31. Oktober 2016 | Von | Kategorie: Sonstiges

Sie befinden sich hier:

Empfehlung …

Die Miete oder der Mietzins (Die Gegenleistung des Mieters) ist ab  Beginn des Mietverhätnisses in der vereinbarten Form und Weise (Mietvertrag) an den Vermieter zu zahlen.

Meist muss der Mieter den Mietzins jeden Monat, zum dritten Werktag eines Jahres, eines Monats, einer Woche und so weiter (§556b BGB), inkl. der Betriebskosten (z.B. Heizungs- und Warmwasserkosten) eine Gesamtmiete zahlen. Zur Gesamtmiete gehören nicht nicht Gas, Strom oder Telefon für die eigene Wohnung, da in der Regel jeder Mieter seinen eigenen Zähler oder Anschluss hat, der seperat bei dem jeweiligem Versorger angemeldet wird. (Ausnahmen bestätigen hier die Regel!)

Was heißt das genau?

Wir nehmen in diesem Beispiel an, dass wir heute Samstag 1. September 20xx haben. Erster Werkstag wäre dann? Genau, Montag der 3. September! Der Mietzins, also die Miete inkl. Nebenkostenvorauszahlung (Warmmiete) muss am 3. Werktag, in diesem Beispiel am Mittwoch 5. September, beim Vermieter eintreffen. Es reicht nicht, wenn am 3. Werktag die Bank mit der Überweisung beauftragt wird! Selbst Onlineüberweisung können u.U. 2 Tage und mehr dauern, wenn der Vermieter bei einer anderen Bank Kunde ist. Um nicht in Verzug zu kommen, gibt es noch die Möglichkeit einer Bareinzahlung bei der Bank des Vermieters. Die Bareinzahlung kostet u.U. ein paar €uros Gebühren, aber so kommt man nicht in Verzug die „ortsübliche Vergleichsmiete“ nicht bezahlt zu haben!

Wichtige Infos zum Thema:
Bei Zahlung der Miete ist der Samstag kein Werktag
BGH, Urteil v. 13.7.2010, VIII ZR 129/09 und Urteil v. 13.7.2010, VIII ZR 291/09

Svenna
Folgt mir...

Svenna

Ich bin ein Überzeugungstäter und möchte anderen Mietern und Vermietern mit meinen Seiten helfen.
Svenna
Folgt mir...

Letzte Artikel von Svenna (Alle anzeigen)


Schlagworte: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar